Ruhestands­planung

Der richtige Einstieg in den Ausstieg.
Die Ruhestandsplanung für Versicherungsvermittler.

Ruhestand oder Neuorientierung – Sie denken an die Beendigung Ihrer beruflichen Tätigkeit als Versicherungsmakler? Wir denken mit! Wir helfen Ihnen beim
richtigen Einstieg in den Ausstieg! Gemeinsam mit unseren Experten erstellen wir mit Ihnen Ihren individuellen Ausstiegs-Fahrplan. Denn Ihr aufgebauter
Kunden-und Vertrags-Bestand kann einen beträchtlichen Vermögenswert darstellen. Für Ihre jahrelange Aufbau-Arbeit sollen Sie höchstmögliche Vergütung
erhalten. Selbst mit einem kleinen Bestand können Sie eine große Ablösesumme erzielen.

Ihr Bestand ist bares Geld wert!

Sichern Sie sich Ihr Vermögen. 
Verschaffen Sie sich einen ersten Überblick über den Wert Ihres Bestandes. Der SdV-Bestandswertschnellrechner gibt Ihnen sofort eine Orientierung zum
Verkaufswert Ihres Bestandes.


Jetzt Berechnung starten!
Ruhestandsplanung

Gerne erarbeiten unsere Experten mit Ihnen eine für Sie individuell passende Lösung und unterstützen Sie auf Wunsch bei der Suche nach einem passenden Käufer bzw.
 Nachfolger. 
Nutzen Sie unsere jahrelange Erfahrung. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Für die Planung Ihres Ruhestands oder der beruflichen Neuorientierung stellen sich
wichtige Fragen:

I. Was ist mein Unternehmen bzw. Kunden-und Vertrags-Bestand Wert?


Der Unternehmens-Wert bzw. der Ihres Bestandes richtet sich im Wesentlichen nach den laufenden
 Bestandscourtagen und der Zusammensetzung des Bestandes nach Sparten. Weitere
 Einflussfaktoren stellen die Altersstruktur, die Bündelungsquote, die regionale Verteilung, die 
Qualität der Beratungsdokumentation und Kunden-und Vertragsverwaltung dar. Entsprechend groß
 ist die Preisspanne, die zwischen dem 1,0-fachen bis zu mehr als dem 4-fachen der jährlichen
 Courtageeinnahmen liegen kann.

Als Versicherungsmakler haben Sie in aller Regel das individualvertragliche Recht bzw. den
 schuldrechtlichen Anspruch auf eine laufende Bestandscourtage aus den von Ihnen an die
 Versicherungsunternehmen vermittelten Verträgen erworben, solange diese Versicherungsverträge 
fortbestehen. Dieser Anspruch setzt in aller Regel die laufende Betreuung der Verträge voraus. 
Übernimmt ein Nachfolger die Betreuung dieser Verträge, können Sie die erworbenen
 Courtageansprüche (schuldrechtlichen) an einen Nachfolger abtreten bzw. übertragen. Der
 übernehmende Makler sollte in jedem Fall bereits über eine Courtagezusage mit gleichen
 Ansprüchen wie in ihrer von den betreffenden Versicherungsunternehmen verfügen.


Die Vergütungsmodelle sind sehr unterschiedlich und sollten die Interessen des abgebenden 
Versicherungsmaklers und die des Nachfolgers angemessen berücksichtigen. Das Spektrum reicht
 von sofortigen Einmalzahlungen bis hin zu einer sogenannten Verrentung der Bestandscourtagen. 
Ebenso vielfältig sind die Berechnungsgrundlagen und vertraglichen Regelungen hinsichtlich der
 zukünftigen Betreuung der übernommenen Kunden. Auch wird die zukünftige Bestandsentwicklung
 sehr unterschiedlich vertraglich berücksichtigt.

Grundsätzlich jeder Versicherungsmakler, der über die entsprechende gewerberechtliche Zulassung
 verfügt. Dieser Nachfolger sollte aber über die Voraussetzung verfügen, den zu übernehmenden
 Bestand qualitativ und quantitativ betreuen zu können, in der Lage sein, diesen Bestand unter
 Beachtung aller rechtlichen Voraussetzungen, insbesondere der datenschutzrechtlichen Vorschriften, integrieren zu können und nachgewiesen über die notwendige Bonität verfügen, um dem abgegeben
 Makler die vertraglich zugesicherte Vergütung auch nachhaltig garantieren bzw. zahlen zu können,
 was besonders wichtig ist bei der Vereinbarung mehrjähriger Zahlungen.

Zunächst können nur Vermittler in der Rechtsstellung als Versicherungsmakler ihren Bestand an 
einen anderen Versicherungsmakler veräußern. Dabei müssen insbesondere die einschlägigen 
datenschutzrechtlichen Bestimmungen eingehalten werden, was regelmäßig nur dadurch gelingt, 
dass die bestehenden Maklerverträge oder die gesonderten Vereinbarungen zur Verwendung der
 Kundendaten eine entsprechende Klausel zur Datenweitergabe enthalten. Bestehen derartige
 Maklerverträge bzw. Vereinbarungen mit dem Kunden nicht, wird es deutlich komplizierter aber
 nicht unmöglich. Hier bedarf es dann einer Prüfung des jeweiligen Einzelfalls.


Grundsätzlich ist die Weitergabe von Kundendaten an einen Nachfolger nicht erlaubt. Die
 einschlägigen datenschutzrechtlichen Bestimmungen verlangen, dass die bestehenden
 Maklerverträge oder die gesonderten Vereinbarungen zur Verwendung der Kundendaten eine
 entsprechende Klausel zur Datenweitergabe enthalten. Bestehen derartige Maklerverträge bzw. Vereinbarungen mit dem Kunden nicht, wird es deutlich komplizierter aber nicht unmöglich. Hier
 bedarf es dann einer Prüfung des jeweiligen Einzelfalls.

Eine Gewerbeabmeldung führt nicht zur Beendigung bestehender Maklerverträge (das betrifft
 schriftlich wie mündlich geschlossene Mandate). Diese Verträge müssen einzeln gekündigt oder von
 einem Nachfolger rechtswirksam übernommen werden. Solange die Verträge nicht gekündigt oder
 übernommen sind besteht auch weiter die Pflicht zur Kundenbetreuung, diese wiederum ohne
 Gewerbeerlaubnis nicht mehr ausüben dürfen. Es müssen also bereits vor einer Gewerbeabmeldung
sämtliche Maklerverträge beendet oder von einem Nachfolger übernommen worden sein.


Der abgebende Makler haftet weiter für seine Verstöße aus der Vergangenheit. Einschränkungen
 könnten sich lediglich aus gesetzlichen Verjährungsvorschriften ergeben. Hier sind zwei Fristen 
maßgeblich. Zunächst die allgemeine 3-jährige Verjährungsfrist, die voraussetzt, dass der Verstoß
 dem Anspruchsteller bekannt ist. Ist dem Anspruchsteller sein Anspruch hingegen nicht bekannt,
 verlängert sich die Verjährungsfrist um 7 auf 10 Jahre (sogenannte kenntnisunabhängige
 Verjährung). Deshalb ist es insbesondere wichtig, im Zusammenhang mit der Ruhestandsplanung 
über den richtigen VSH-Schutz zu verfügen und diesen ggf. zu überprüfen und anzupassen.


Auch hier ist das Spektrum an möglichen vertraglichen Regelungen sehr weit gefächert. Ist es Ihnen z.
B. wichtig, dass Ihre Kunden wie bisher betreut werden, nicht zuletzt auch mit Blick auf Ihre 
Reputation, sollte der Nachfolger unabhängig von entsprechenden vertragliche Regelungen auch
 tatsächlich in der Lage sein, eine angemessene Betreuung in der bisherigen Weise gewährleisten zu 
können.